Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[REVIEW] Devolo GigaGate WiFi Bridge

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [REVIEW] Devolo GigaGate WiFi Bridge

    Press-xl-4500.jpg




    Ich möchte hier ein paar Worte über die relativ neuen Devolo GigaGate WiFi Bridge Geräte verlieren. Da ich in meiner Wohnung leider keine Netzwerkkabel verlegen kann / möchte, habe ich recht lange mit AVM Fritz! Repeatern gearbeitet. Für eine brauchbare Abdeckung musste ich 3 1750e Repeater einsetzen. Diese Geräte verfügen über eine LAN Buchse und sind 2.4 / 5GHz Dual-Band fähig. Mit den Ergebnissen war ich leidlich zufrieden, sowohl beim Datendurchsatz als auch bei der Stabilität. Es kam jedoch häufiger vor, dass ein oder mehrere Repeater spontan den Dienst quittierten und neu gestartet werden mussten. Das passierte zumeist bei Kopiervorgängen zum / vom NAS, wenn grosse Dateien oder Dateimengen übertragen wurden.

    Vor einigen Wochen habe ich dann etwas über die zu diesem Zeitpunkt brandneuen Devolo GigaGate Geräte gelesen (Artikel: https://technikblog.net/devolo-gigagate/). Diese Geräte bauen untereinander ein eigenes WiFi Netzwerk im 5GHz Band auf und sollen damit sagenhafte Datenraten ermöglichen. Devolo selbst spricht von "bis zu 2Gbit/s", was aber vermutlich nur unter Laborbedingungen klappt. Der Preis ist recht happig. Aber er ist nicht ganz ungerechtfertigt, wie sich inzwischen gezeigt hat.

    Für den Betrieb wird eine GigaGate Basisstation und mindesten ein GigaGate Satellit benötigt. Das gibt es praktischerweise gleich als Starterkit. Weitere Satelliten können einzeln zugekauft werden. Ich habe mich dazu entschlossen, in 3 Zimmern jeweils einen Satelliten aufzustellen. Im Wohnzimmer benötige ich keinen Satellit, weil dort ohnehin der WiFi Kabelrouter und die GigaGate Basisstation stehen. die restlichen Satelliten sind jeweils durch mindestens eine Mauer und eine Tür abgeschirmt. In einem Fall steht der Satellit ab entferntest möglichen Punkt der Wohnung, unter einem Tisch.


    Einrichtung

    Die Einrichtung ist denkbar einfach. Das Starterkit besteht aus der Basisstation und einem Satelliten, wie schon erwähnt. Äusserlich unterscheiden sich die Geräte auf den ersten Blick kaum. Die Basisstation hat aber nur einen LAN Port und 3 LEDs an der Front. Zunächst wird die Basisstation an einem LAN Port des Routers angeschlossen. Nach dem Hochfahren der BS baut diese automatisch ein 5GHz WiFi. Der Satellit verfügt über 5 LAN Buchsen. Ein Anschluss liefert 1Gbit/s Ethernet, die restlichen Ports sind mit 100MBit/s angegeben. Ausserdem kann der Satellit auch als WLAN Accesspoint eingesetzt werden.

    Für den Verbindungsaufbau zwischen Basis und Satelliten gibt es einen Connect Knopf an jedem Gerät. Der Knopf muss an Basis und Satellit gedrückt werden. Der Verbindungsaufbau wird dann automatisch durchgeführt. Die Satelliten können ausserdem ein bestehendes WLAN erweitern. Bei einem WPS fähigen Router klappt das auf Knopfdruck. Alternativ kann das WLAN auch über die Konfigurationsseite des Gerätes eingerichtet werden. Da die Geräte jedoch für sich selbst ein eigenes 5GHz WLAN aufbauen, wird nur der 2.4GHz Bereich erweitert. Die Geräte lassen sich problemlos über einen Webbrowser oder mit der Software "Devolo Cockpit" konfigurieren.


    Webbrowser (Microsoft Edge) sc2.JPG






    Devolo Cockpit Software sc1.JPG






    Betrieb

    Ich kann bisher absolut nichts negatives sagen. Das Netzwerk läuft absolut stabil und ich hatte bisher keine Ausfälle. Die Performance kann sich sehen lassen. Ich habe leider nicht die Datenraten gemessen, aber die Zugriffe auf mein NAS und auch grössere Kopiervorgänge laufen absolut flüssig. Eine derartige Performance und Stabilität habe ich bisher weder mit den AVM Repeatern noch mit aktuellen Versionen der Devolo DLAN Adapter erzielen können.


    Preis

    Ich habe für das Starterkit CHF 299.- gezahlt. Für die beiden Satelliten waren jeweils CHF 179.- fällig.


    Fazit

    Wer in seiner Wohnung keine LAN Kabel ziehen kann oder darf, bekommt mit den GigaGate Geräten möglicherweise eine sehr gute Alternative. Die Geräte arbeiten bei mir seit der Ersteinrichtung völlig unauffällig und liefern ein stabiles Netzwerk mit einer sehr brauchbaren Performance. Der Preis ist zwar happig, aber m.A.n. angesichts der erbrachten Leistung angemessen. Einzigen Nachteil ist die Einschränkung auf 2.4GHz im WLAN AP Betrieb. Trotzdem würde ich die GigaGate Geräte wieder kaufen und auch guten Gewissens empfehlen.

    lg

    Michael
    Zuletzt geändert von lifeflow; 21.07.2017, 10:32.
    HowTos: Mac Mini Mediacenter mit Plex oder XBMC / Logitech Harmony und der Mac
Lädt...
X